Montag, 29. September 2014

Ein Memory

Aus beruflichen Gründen haben wir jetzt einen Zweitwohnsitz. In der Wohnung nebenan wohnt eine junge Familie mit einem kleinen Jungen. Das hat auch was, so habe ich die Woche über einen kleinen Ersatzenkel. Kurz nach unserem Einzug hatte Emil Geburtstag. Seinen Ersten! 
Ich wollte ihm etwas schenken, was er benutzen kann. So Nähte ich ihm ein Memory mit seinem Namen. In zwei der Quadrate nähte ich Kirschkerne und in zwei Quadrate Luftpolsterfolie, die so schön raschelt. Außerdem sind jeweils zwei Quadrate auf der Rückseite mit dem gleichen Stoff gestaltet. Somit kann er ein Fühlmemory oder auch ein optisches Memory spielen.


Kleiner Nachsatz: nachdem das Spiel nicht mehr so interessant war, hat die Mama die Buchstaben in gleichem Abstand abwärts aneinander genäht. Jetzt schmückt sein Name seine Zimmertür und wird ihn sicher noch eine Weile begleiten.

Samstag, 20. September 2014

Eine Schlüsseltasche fürs Handy?

In unserem Nähkurs nähten wir eine Katzen-Schlüsseltasche auf Papier. Nicht ganz einfach, weil ich eine dickeres Reststück Thermolam benutzt habe. Nun hat die Tasche einen recht guten Halt aber das Wenden der Teile war etwas kniffelig. 
Unsrer Tochter hat kurzerhand die Stippe wieder rausgezogen und das Kätzchen zur Handytasche umfunktioniert.

Dienstag, 2. September 2014

Ein Babyutensilo

Ich lese total gerne Barbaras Blog - Das mach ich nachts - sie hat so einen erfrischenden Schreibstil. Eines Tages berichtete sie von einem Babyutensilo. Mir gefiel das Teil, eine Kollegin erwartete ein Baby und so machte ich mich auf die Suche nach dem Schnitt. Barbara hatte ja freundlicherweise die Quelle benannt...Noodlehead. Den habe ich mir dann besorgt und er ist natürlich englisch. Nun komme ich in England eigentlich ganz gut zurecht, doch bin ich mit den ganzen Nähbezeichmungen im Deutschen noch nicht sattelfest, woher sollte ich dann die englischen Begriffe dafür kennen.

Meine Rettung: Heike. Ich bat sie, sich mal mit den Zeichnungen auseinanderzusetzen um dann das Teil zu nähen. Gesagt, getan. Die veranschlagte Zeit hat natürlich nicht ausfügereicht und es landete erst einmal bei den UFOs. Ich hab mich dann nach ein paar Wochen nochmal rangesetzt, mit Heike als Telefonjoker...

Mit ein paar gelassenen Nerven, bin ich mit dem Ergebnis eigentlich ganz zufrieden und die junge Mama - bekennender Rot-Schwarz Fan hat sich sehr gefreut.