Dienstag, 28. November 2017

Vorfreude ist die schönste Freude...oder ist denn heute schon Weihnachten...

Könnt ihr euch noch erinnern??? Im April 2016 habe ich meine erste große Decke fertiggestellt. Allerdings hab ich mich vor dem Quilten gedrückt und die Flickenhexe gebeten, das Quilting für mich zu übernehmen. Vor zwei Tagen hat sie mir ein Foto mit einem ganzen Schwung Sicherheitsnadeln geschickt und heute entdecke ich doch glatt dies hier auf ihrem Blog: WOW
Ich bin total überrascht und wie ich schon im Kommentar geschrieben habe, hab ich gerade ein ganz breites Grinsen im Gesicht. Nur noch das Binding dran und dann kann ich sie mit nach Sachsen nehmen.
DANKE schon mal vorab und die Übergabe bekommen wir auch noch hin.

Was sonst noch geschah...

Da habe ich doch einen sehr interessanten Höhepunkt des Sommers einfach so unter den Tisch fallen lassen... War nicht beabsichtigt liebe Uschy...

2016 hatte ich beim Forumstreffen des Patchwork- und Quiltforums eine Schnupperstunde Seidenbändchennähen bei Uschy Hagenbucher mitgemacht. Die Technik war so interessant, dass ich mir vorgenommen habe, irgendwann noch einmal einen längeren Kurs bei ihr in der Schweiz mitzumachen. Nun ja, der Zürichsee liegt ja nun nicht gerade vor der Haustür.

Im August bekam ich sehr spontan die Möglichkeit, mit an den Zürichsee zu reisen und gut einen halben Tag bei Uschy zu verbringen. Es war ein toller Freitag, an dem ich herzlich in Uschys Zuhause aufgenommen wurde, mit einer sehr schönen Technik, sympathischen Gesprächen und viel Spaß und Freude bei der Arbeit.

Danke liebe Uschy für deine Geduld, deiner sympathischen Art, deine Technik zu vermitteln und dem uns mitgegebenen Schoki-Reiseproviant.

Mir ist schon klar, da ist noch wahnsinnig viel Luft nach oben und tägliches Üben - wie beim Freien Quilten - wäre schon hilfreich um diese genialen Dinge zu schaffen, die ich bei Uschy gesehen habe. Es war beeindruckend!!!

Montag, 27. November 2017

Flying Geese - gefaltet

Während des Forumstreffens des Patchwork- und Quiltforums hatte mir Edith die Anleitung für einen Kartenhalter zur Verfügung gestellt. 
Eine Freundin brachte mir ein paar Stöffchen mit, die sie mal für einen Kurs gekauft hatte, die sich aber nicht mit Patchwork anfreunden konnte. Kann ich mir gar nicht vorstellen, ihr???
So kam mir die Idee, dass ich ihr die Stöffchen wieder zurückschenke, allerdings
mit einem neutralen Beistoff verarbeitet.
Da ich gerade einen VHS Kurs gebucht hatte, in dem Flying Geese genäht wurden, wir aber volle Freiheiten hatten, was wir nähen, habe ich unter anderem den tollen Kartenhalter in den Kursen für meine Freundin genäht. 

Gestern Abend 23.00 Uhr habe ich die letzten Fädchen vernäht und mein Mann hat das Päckchen heute morgen ausgeliefert. 
Nach ihrem Dienstschluss heute Nachmittag kam dann eine sehr freudige Nachricht, dass die Überraschung gelungen ist.

Sonntag, 26. November 2017

Wie die Zeit vergeht...

...und doch stand sie nicht still. So wie das mein Blog gerade vermuten lässt.

Viele Projekte sind begonnen, teilweise auch beendet. Einige Veranstaltungen und Ausstellungen liegen hinter mir und den normale Wahnsinn kennt ihr ja auch alle.

Im Juli habe ich zwei Elefanten für Enkel von Kolleginnen genäht.
Als Kind hatte ich ein Reisenähzeug. Die Tasche habe ich immer noch und ich wollte sie immer schon einmal nacharbeiten. Also habe ich es in Angriff genommen. Blau das Original von 1980 oder so ähnlich, Rot die Kopie von 2017...

Im August benötigte ich dringend ein paar Geschenke zur Verabschiedung von zwei Kolleginnen bzw. zu einem runden Geburtstag. In eine eingearbeitete Tasche wurde ein Gutschein gesteckt.
Im September war auch wieder ein toller Kurs mit der Flickenhexe.
Zum Aufwärmen gab es ein kleines Dreiecktäschchen ...
Aber eigentlich wollten wir uns eine Umhängetasche nähen. Ganz habe ich sie nicht am Samstag geschafft, aber mit einmal nachsitzen an einem Donnerstag Abend konnte ich sie dann doch fertigstellen. Ein tolles Teil. Ich schleppe sie seither immer mit mir rum. Übrigens haben der rote und schwarze Stoff ein zweites Leben bekommen. Sie waren einmal Hosen von mir. Der schwarz-weiße Stoff war bis kurz vor der Verarbeitung noch ein Kleid, bei dem der Reißverschluss allerdings immer am Rücken schubbelte und mich somit immer zur Verzweiflung brachte. So macht der Stoff aber echt eine gute Figur.
Ende September fand die Messe "Modell-Hobby-Spiel" in Leipzig statt. Darüber berichte ich extra.

Für unsere Nachbargeburtstagskinder im Oktober und November werkelte ich ein paar passende Platzsets, zwei Namensgirlanden und ein Angelspiel.

Anfang Oktober besuchte ich mit zwei Dresdner Sportfreundinnen eine ganz tolle Ausstellung von Brigitte Bretschneider. Textile Kostbarkeiten wurden in der "Städtischen Galerie - Projektraum Neue Galerie" ausgestellt. Ein beeindruckender Augenschmaus.Hier könnt ihr ein wenig nachlesen.

Nähtechnisch war auch einiges los...

Bei der Flickenhexe war ein Kurs, in dem wir uns ein wunderbares Utelsilo für den Nähtisch genäht haben. Das Teil ist wirklich Gold wert. Ein wahres Raumwunder mit vielen Taschen und Einteilungen, in denen man sich aber auch manchmal ganz schön einen Wolf sucht. Aber es ist immer alles dabei und begleitet mich seitdem zwischen meinen beiden Wohnsitzen. Vielen Dank Heike für deine tolle Vorbereitung und deine Tipps und Ratschläge bei der Umsetzung deines Plans,

Nach dem Motto Oazapft ist... musste etwas für Weißwurstfans her. Sohnemann macht immer einmal ein Weißwurstfrühstück mit seinen Freunden. Da er jetzt gerade in Norwegen unterwegs ist, war Zeit, das nächste Treffen zünftig vorzubereiten. Das erste Weihnachtsgeschenk ist somit schon fertig. Ich gehe davon aus, dass er hier nicht liest und somit kann ich getrost darüber schreiben.
Der Weiß-Blaue Stoff kullerte schon eine ganze Weile rum und ich hatte nicht die richtige Idee dafür...bis, ja bis mir die Platzsets einfielen.
Ich sehe gerade, dass ich die Endfassung noch gar nicht fotografiert habe. Na das werde ich mal am nächsten Wochenende nachholen.

Ende Oktober war dann auch noch das 3-tägige Forumstreffen des Patchwork- und Quiltforum im Spessart, Aber auch das ist es wert, in einem extra Post veröffentlicht zu werden.

Pünktlich zum gemeinsamen 160. Geburtstag von Tante und Onkel meines Mannes Anfang November habe ich eine kleine Pinnwand fertiggestellt. In die Täschchen wurde ein Blumengutschein und ein paar Kleinigkeiten gesteckt. Es kam sehr gut an und wurde von einem Gast der Feier, die ihrerseits in Sachsen-Anhalt patchworkmäßig unterwegs ist gleich fotografiert und an ihre Kursfreundinnen übermittelt. Das Feedback kam gleich während der Feier. Die Idee wird nachgearbeitet.
Voriges Jahr hatte ich bei unserer Mitgliederversammlung von der Patchworkgilde Erika Beetz aus Dresden kennengelernt. Seitdem wollten wir uns mal auf ein "Scheelchen Heeßen" treffen. Die Zeit ist jedoch so schnell vergangen, dass wir das irgendwie nicht gesschafft hatten. Im Volkshochschulprogramm der VHS Dresden hatte ich dann gesehen, dass sie einen Kurs "Flying Geese" durchführt. Na da hab ich mich glatt mal angemeldet und so haben wir unser Schwätzchen während des Kurses geführt. Den Kaffee bzw. für mich Tee, werden wir auf alle Fälle noch zusammen trinken.
Die vorläufigen Ergebnisse des Kurses kann ich euch schon mal zeigen.
Während die beiden Weihnachtsteile fast fertig sind, lasse ich die 4 Platzsets, die unterdessen zum Sandwich zusammengestellt sind und aufs Quilten warten, definitiv bis ins Frühjahr liegen. 

Zum Abschluss dieses Post möchte ich das wunderbare Nähwochenende in Eibenstock nicht vergessen, bei dem wir den ersten Schnee des Jahres bewundern konnten. Aber auch darüber werde ich extra berichten.

Und gestern hatten wir einen virtuellen Hand-Nähkurs im Patchwork- und Quiltforum. Wir haben Lochfraß im Stoff betrieben und haben ein Kaleido-Hexagon als Idee für ein weiteres Projekt zusammengenäht. Da werde ich auch später drüber schreiben.

Wie heißt es so schön: coming soon... ;-)

Ihr seht also, es war mir unterdessen nicht langweilig und es sind wunderbare Dinge entstanden.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Sonntag Nachmittag und eine gute Woche. 

Bis demnächst.



Donnerstag, 27. Juli 2017

Schon wieder Schulanfang

Und auch in diesem Jahr kommt in unserem Bekanntenkreis wieder ein ganzer Schwung ABC-Schützen in die Schule bzw. Kinder auf weiterführende Schulen. So habe ich wieder gestichelt, was das Zeug hielt.

Eine Neuerung: Habe zur Versteifung kaschierten Schaumstoff benutzt. Ist deutlich angenehmer. Danke Heike für diese tolle Entdeckung.

Und auch diese sind alle schon wieder fast
verschenkt.

Mittwoch, 26. Juli 2017

TQS - The Quilt Show - Miniature Quilts - Austausch mit Amerika

Hallo Ihr Lieben,

beim Gildetreffen im Juni in Fürth hat Ricky Tims seine wunderbare Tauschaktion von Miniquilts vorgestellt.

Es werden Tauschteams zusammengestellt. Immer eine Quilterin aus Amerika und eine internationale Quilterin bilden ein Team und tauschen sich aus. Bea Galler von der Patchworkgilde Deutschland hat ebenfalls schon ordentlich Werbung gemacht und auch die Ausschreibung ins Deutsche übersetzt. Zu finden sind weitere Informationen auf der Webseite der Patchworkgilde:  bzw. direkt bei "The Quilt Show"

Ich habe mich kurz nach den Patchworktagen in Fürth entschieden, bei dieser Challenge mitzumachen. Meine Tauschpartnerin wohnt in North Carolina und wir haben schon die ersten Mails ausgetauscht.

Auf alle Fälle wird es eine spannende Zeit und ich hoffe, dass wir alle viel Freude zusammen haben.

PS: Fotos von den Projekten dürfen leider vorab nicht gezeigt werden.

Dienstag, 25. Juli 2017

Ja ist denn heut schon Weihnachten...Weihnachten im Juli

...auch bei mir ist die Vorweihnachtszeit schon im Gange. Vor - ich glaube zwei Jahren - habe ich schon einmal diese Flaschentaschen genäht. Damals wollte mein Mann einige verschenken. Aber Frau war zu langsam im Nähen.
Somit lagen die Rohlinge noch rum. Und im Aufräumwahn und der Ufo-Beseitungsaktion sind mir die in der letzten Woche wieder in die Hände gefallen. 3 sind schon fertig, die Nächsten sind fast vollendet. 

Also mich schockt dieses Jahr nichts mehr.

Am Liebsten ist es mir, wenn ich zum 1. Advent alle Geschenke fertig habe...


So nähst du den Griff:
  • Für das Loch die 3 Schichten folgendermaßen aufeinander legen:
  • 1. Vlies, 2. die äußere, bunte Seite der Tasche mit der "schönen Seite" nach oben, darauf dann das Futter.
  • Dann mit einem Glas das Loch vormalen.
  • Auf der gemalten Linie absteppen. Fädchen schön verkonten!
  • Dann im Inneren (!) ca. 5 mm einen kleinen Kreis ausschneiden.
  • Diese "Nahtzugabe" alle 5 mm bis zur Naht einschneiden.
  • NUN DER TRICK: den Futterstoff (meiner ist einfarbig durchchgefärbt) vollständig durch das Loch schubsen und schon hast du ihn auf der Seite, wo du ihn haben willst, nämlich da wo das Vlies ist. Schön glattziehen und BÜGELN (hier muss es wirklich sein...)
  • Nun knappkantig neben dem Loch absteppen und schon ist ein wunderbarer Griff entstanden.
Alles klar soweit???

Ach ja, in 5 Monaten ist es soweit 😂.

Montag, 24. Juli 2017

...ich schleiche um ein Handnähprojekt herum...

Bisher bin ich ja mit dem Handnähen gar nicht so bewandert. Aber irgendwann erwischt es wohl jeden Patchworker...

Der La Passacaglia hat es uns - es ist ein Virus im Patchwork- und Quiltforum - angetan.

Buch ist da, Acryl-Schablonen sind da, die ersten Stöffchen sind herausgesucht. 



Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele verschiedene Größen der Schablonen gibt. Da ich ja gerne recht kleinteilig arbeite, habe ich mal mit 1 Inch Seitenlänge des grßen Fünfecks anfangen wollen. Man ist das miniklein... Im Buch von Willyne Hammerstein - Millefiori Quilts - sind die Schablonen etwas größer.



Ich habe mir die Originalgröße mal aus einer dicken Folie selbst geschnitten und im Vergleich zu meiner Acrylschablone zusammengelegt. Da ist schon ein wenig Unterschied dabei...




Das nun erst einmal ein Test mit den kleinen Schablonen. Mal schauen, ob ich mit denen tatsächlich weiter mache. Mit den größeren kann man natürlich schönere Stoffausschnitte verwenden. Na ich werde mal noch ein paar Nächte darüber schlafen und dann mal senen...

Sonntag, 23. Juli 2017

Nähtasche - Vielleicht fürs Handnähprojekt???

Vor zwei Wochen hatte ich wieder einen Nähkurs bei Heike . Thema war eigentlich: Nähen einer Kosmetiktasche. Da ich aber eigentlich lieber eine kleine Nähtasche benötigte, habe ich mit bei den Stoffen eher in dem Bereich bewegt und die letzten Stöffchen verbraucht, aus denen ich schon meine Mappentasche genäht hatte. 
Es war wieder ein wunderbarer Samstag. Irgendwann war das Zeitfenster ganz schön knapp.
Danke für deine beiden Hände, die das dicke Zeugs besser gehalten haben als die Klipse. Zum Glück hab ich sie nicht mit angenäht...
Die Ergebnisse von allen Kursteilnehmern können sich unbedingt sehen lassen.Meine hat Sonntag noch eine Nähabnahme im Sachsenländle - bestanden😂.

Montag, 17. Juli 2017

Summer-Challenge des Patchwork- und Quiltforums

Vor einiger Zeit wurde im Forum zu einer Challenge aufgerufen. Es sollte ein Stoffstückchen verarbeitet werden. Da am letzten Wochenende die Ausstellung stattgefunden hat, kann ich jetzt das Ergebnis zeigen.

Ich bekam einen roten Weihnachtsstoff. Wie passend für den Sommer 😉. 

Da ich im Rahmen der Kursleiterausbildung bei der Patchworkgilde gerade mit dem Farbkreis beschäftigt war und das Stöffchen alle Farben des Kreises beinhaltet, habe ich den Farbtanz eröffnet und über Papier 12 Rauten in den einzelnen Farben genäht. Da das Rot im Zentrum sehr dominant war, habe ich mich entschlossen, zentriert ein ausgeschnittenes Quadrat einzuarbeiten. Nach dem Quilten wurde aus dem Rückseintenstoff gleichzeitig das Binding für das 40 x 40 cm große oder kleine Quiltchen. Auch das war ein Test einer neuen Technik. 

Naja, für die Gildeausbildung müssen wir ja so einiges ausprobieren und da war diese kleine Challenge genau die richtige Spielwiese. Es hat unwahrscheinlich viel Freude gemacht.


Kurs bei Olivia Uffer im Rahmen der Patchworktage - Letzter Teil 3

Vielen Dank für eure lieben Kommentare unter meine letzten Posts.

Die Stoffe auf sind unterdessen Keilrahmen gespannt und das Keramik-Teil ist fixiert.

Ich denke, die beiden Bilder können sich durchaus sehen lassen😊.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Kurs bei Olivia Uffer im Rahmen der Patchworktage - Teil 2

Wie ich gestern schon sagte, ist der Baum noch recht leer. ReLa hat ja in einem Kommentar den Gedanken geäußert, doch ähnlich wie bei den Originalen von Olivia Uffer, Keramik mit einzuarbeiten.
Das ich nicht selbst drauf gekommen bin...(mit der Hand vor die Stirn klopfend)...hatte Olivia doch einige ihrer Keramiken am Wochenende dabei und hat sie unter den Kursteilnehmerinnen für einen symbolischen Obolus veräußert.

Ich habe mal Probe gelegt...



Etwas groß ist sie vielleicht, na mal sehen...vielleicht komme ich auf  ReLas Angebot (Danke dir vielmals) zurück. Ich gucke mal nach Papier und Bleistift...

Mittwoch, 14. Juni 2017

Kurs bei Olivia Uffer im Rahmen der Patchworktage

Was für tolle zwei Kurstage liegen hinter mir. Es war soooo toll.

Olivia Uffer, Schweizerin, gelernte Töpferin und passionierte Textilkünstlerin mit einer wunderbaren Art zu unterrichten gab zwei zweitägige Kurse in Fürth. Völlig offen was ihre Technik angeht, allürenfrei und mit einem phantastischen Humor. Wir haben sehr, sehr viel gelacht.

So genug geschwärmt, ich zeige euch mal schnell meine beiden Ergebnisse:

Zu dem Bäumchen, den ich unbedingt noch ausprobieren wollte und der zum Schiff nun wirklich nicht gepasst hätte, muss sich noch ein Häuschen gesellen, dort ist es noch ziemlich leer.

Danach werden beide Bilder noch auf Keilrahmen gezogen und dann sind sie fertig. Eine tolle Technik, die Zeichnen und Nähen miteinander kombiniert. 

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und diese beiden Stücke werden sicher nicht die Letzten bleiben.

Dienstag, 13. Juni 2017

Patchworktage der Patchworkgilde in Fürth

Was für ein tolles Wochenende...

Samstag früh sechs Uhr sind wir nach Fürth aufgebrochen. Dort fanden dieses Jahr die Patchworktage statt. Um zehn wollten wir da sein und das sollte Samstags - nach Navi - eigentlich in drei Stunden zu schaffen sein. Die Lage auf der Autobahn sollte uns aber wieder einmal eines Besseren belehren. 9.45 Uhr waren wir am Hotel, Schlag 10 an der Stadthalle, wo ich von 10-14 Uhr als "Gildeengel" eingeteilt war.
Ich durfte ein Auge auf die neuesten Ankäufen der Gilde haben. Dabei handelt es sich um je einen Quilt von Brigitte Fiß: Meditation und Brigitte Kopp: Burnout sowie je zwei weitere Quilts der beiden Künstlerinnen, die als Leihgabe ausgestellt wurden. Nähere Informationen zu beiden Künstlerinnen mit Klick auf den Namen.
Mein Platz war direkt neben den SnipSisters, deren wunderbare Quilts ich bereits im Herbst letzten Jahres in St. Marie aux Mines bewundern konnte.
Es war eine neue, sehr schöne Erfahrung. Ich fand besonders interessant, auf welche verschiedene Art sich die Besucher den Ausstellungsstücken näherten und es fand das eine oder andere nette Gespräch in diesem Rahmen statt.
Mein Fazit: unbedingt empfehlenswert, ich werde mich im nächsten Jahr wieder zur Verfügung stellen.
Nach 14 Uhr habe ich mich dann selber unter die Besucher gemischt und mir die vielen verschiedenen Ausstellungen angesehen. Es war beeindruckend. So viele verschiedene Techniken oder auch Varianten z.B. bei der Ausschreibung der Gilde "Mein Garten".
Besonders interessiert war ich natürlich an den Werken der Zertifikantinnen. Schließlich werde ich, nachdem ich dieses Jahr die 4 Grundkurse absolviert habe, 2018 die 3 Aufbaukurse wahrnehmen und dann hoffe ich, 2019 auch meine Ergebnisse präsentieren zu dürfen.
Eine spannende und aufregende Zeit.
Ach ja, da war ja auch noch die Ladenstraße. Zum Glück hat sich mein Sohn mit seiner Freundin einen Quilt gewünscht. So musste ich doch glatt Stoffe kaufen gehen...zumindest ein paar... grins.
Am Abend fand dann noch die Mitgliederversammlung statt, die sich bis 23.00 Uhr hinzog.
So ging ein langer und doch recht abwechslungsreicher Tag gegen Mitternacht zu ende.

Für den Sonntag und Montag hatte ich ein besonderes Highlight vor mir, doch davon berichte ich euch im nächsten Post.


Montag, 12. Juni 2017

Portraitnähkurs bei ClaudiaN im Erzgebirge - Teil 2

Nun möchte ich euch endlich ein fertiges Projekt zeigen. Aus Geheimhaltungsgründen war es längere Zeit nicht möglich.

Bei ClaudiaN habe ich im letzten August einen Kurs belegt, um ein Portrait zu erstellen. Ich wusste nicht, welche Person ich nehmen sollte, ohne irgend einem anderen mir nahestehenden Menschen ggf. zu nahe zu treten. 


So habe ich mich entschieden, mit einem Portrait für ein Silberhochzeitspaar für das nächste Frühjahr zu beginnen. 


Es war ein phantastischer Kurs. Claudia bringt ihre Technik so super an die Frau, dass die Ergebnisse unglaublich sind und die Zeit wie im Fluge vergeht. Eigentlich wollte ich die zweite Person selbst anfertigen. Doch leider kam ich nicht sofort dazu und so gerieten einige Kniffe in Vergessenheit. Also rief ich bei Claudia an, die zum Glück nur gut eine Stunde entfernt wohnt, ob ich mal an einem Vormittag vorbeigerutscht kommen könnte.


Claudia hatte unterdessen ihre Technik weiterentwickelt und ich muss sagen, dass es damit noch einfacher wurde. Ich habe mich sehr wohl bei ihr gefühlt, es hat richtig dolle Spaß gemacht. Es wurde ein längerer Vormittag - grins.

Soweit ich weiß, gibt sie demnächst bei Grit -wieder einen Kurs und da soll es noch Plätzchen geben.

Zwei Tage bevor es auf die Reise gehen sollte, habe ich das Gesamtwerk dann fertig bekommen. Schön eingepackt stand es dann unter den neugierigen Augen des Empfängers eine Woche im Raum... Auch Männer müssen sich manchmal gedulden können - umso größer ist die Vorfreude. 


Der Herr auf dem Bild war mächtig gerührt. Somit war der Portraitkurs ein voller Erfolg. Vielen Dank an Claudia.

Hier nun ein Foto des Ausschnittes von den genähten Portraits und
vom Ausgangsbild.
Es wurden übrigens zwei Originalteile der Hochzeit eingearbeitet. 1. ein Stück vom Hut der Braut, 2 der Halsschmuck des Bräutigams.

In das Flächen-Quilting sind 25 Herzchen eingearbeitet. Für jedes Jahr ein Herz. Nicht alle sind wohlgeformt, wie auch nicht jedes Jahr gleich verlaufen ist...so ist das Leben eben.

Sonntag, 28. Mai 2017

Es war gerade ein wenig still...

... viel zu schnell vergeht die Zeit.

Seit Anfang diesen Jahres habe ich bei der Patchworkgilde in Dortmund vier Grund-Kurs absolviert. In diesen wurden uns die Grundlagen des Patchwork vermittelt, aber auch klassischer Quilt oder moderner Quilt sowie die Farbenlehre. Alle vier Kurse waren ein echter Gewinn. Nun stehen dafür natürlich Hausaufgaben an, um die ich mich in der nächsten Zeit kümmern werde.

Dann hatte es mich ein wenig entschärft, so dass ich tatsächlich mal nicht genäht habe. Daran schloss sich ein wunderbarer Urlaub mit meinem Mann an, mit einer ebenso tollen BASEN-FASTEN-WOCHE mit Sabine Reißig-Ramm. Keine Minute dieser zwei Wochen im Birkenhof möchte ich missen.

Weiterhin habe ich an einer Überraschung gearbeitet. Dazu in den nächsten Tagen mehr. Ebenso eine Arbeit für eine Challenge erstellt. Damit bin ich fast fertig, aber die darf ich natürlich vorher noch nicht zeigen.

Naja und der ganz normale Wahnsinn ist ja auch nicht zu verachten. Ich verspreche euch, es folgen demnächst Bilder von mir.

Liebe Grüße von
Britt

Sonntag, 26. Februar 2017

FMQ - Grafitty Quilting

Gestern hatte ich einen wunderbaren Kurs bei der Flickenhexe in Bad Berka.


...anfänglich war ich ja vom Thema und meinem dazugehörigen "Ausbildungsstand" gar nicht so überzeugt (hab ich vorher nicht so gesagt...wollte endlich mal wieder die lieben Nähdamen sehen... ). Außerdem wurden die neuen Kursräume eingeweiht und da wollte ich - alias die Frau vom "Tapferen Schneiderlein" mit Musbroten - nicht fehlen. Es war ja schließlich gerade Faschingszeit.
 
Die Zeit verging wie im Fluge und ich muss gestehen, mir ging das Zeichnen und das darauffolgende Umsetzen der Ideen auf Stoff gestern ganz gut von der Hand. Natürlich sieht mein Ergebnis noch lange nicht soooo toll wie bei Heike aus aber wir sind ja noch entwicklungsfähig...


Ob das am Gläschen Nähmaschinenöl gelegen hat.





Samstag, 25. Februar 2017

Wagen wir Neues...

Ich bin zu meiner ganz eigenen Art von Optimist geworden.
Wenn ich nicht durch diese Tür gehen kann, 
dann gehe ich durch eine andere - 
oder ich baue mir eine eigene Tür.
Es wird etwas Wunderbares passieren, 
egal wie schwarz die Gegenwart auch aussehen mag.

Rabindranath Tagore

Rabindranath Tagore (geb. 7. Mai 1861- 7. August 1941) war ein bengalischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Musiker und Brahmo-Samaj-Anhänger, der 1913 den Nobelpreis für Literatur erhielt und damit der erste asiatische Nobelpreisträger war (Quelle: Wikipedia)

Dieser Spruch stand in der vergangenen Woche in meinem Kalender. In diesem Sinne starte ich in dieses Wochenende. Neugierig auf Neues...

Sonntag, 19. Februar 2017

Ein Rest kommt selten allein - Letzter Teil - (Teil 1 vom 07.06.15, Teil 2 vom 22.03.2016, Teil 3 vom 04.01.17, Teil 4 vom 17.01.17)

Da will ich euch doch endlich mal auf den neuesten Stand - den Abschluss - bringen.

Nachdem ich mir flott ins Binding geschnippelt hatte, hab ich mir selbst neue Schrägstreifen geschnitten. Nach der neu gelernten Technik ging das super. Auch beim Annähen hatte ich deutlich weniger Schwierigkeiten.

Habe es dieses Mal von den Seiten aus angenäht. Das hatte natürlich zur Folge, dass ich auf der "schönen" Seite besonders ordentlich die Schrägstreifen annähen musste.

Eine Mitstreiterin aus dem Patch- und Quiltforum hat mir dann noch mächtig unter die Arme gegriffen und mir sowohl ein paar rote als auch schwarze Lederstückchen zukommen lassen. Ich hab mich dann für das schwarze Lederstück entschieden.

Dies habe ich unter den Verschlüssen angebracht, um den Stoff ein wenig vorm Ausreißen zu schützen. Meine anfänglichen Hemmungen, mich daran zu wagen habe ich heute Mittag über Bord geworfen und mit Skalpell und Aale ordentiche Löcher vorgearbeitet. Ging super. Beim nächsten Mal bin ich definitiv gleich mutiger.

 Sie guckt fast ein bisschen schelmisch 😉

In der Tasche werden mindestens eine mittlere Schneidematte, der Anschiebetisch für die Janome, die langen Zuschneidelineale und eine selbst hergestellte Bügelunterlage Platz finden. Die Stöffchen für den Kurs bekomme ich bestimmt auch unter.

Einziger Nachteil: sie ist arg groß und mit dem ganzen Inhalt auch kein Leichtgewicht. Aber meist sind wir zum Kurs ja mit einem fahrbaren Untersatz unterwegs.

Sonntag, 12. Februar 2017

Nähen auf Papier ohne Papier - 3. und letzter Teil

Aller guten Dinge sind drei und dieses Mal lugt der Frühling farblich schon um die Ecke...

Ihr erinnert euch...in Teil 1 und Teil 2 hatte ich euch von unserem tollen Projekt in Bad Berka mit der Flickenhexe berichtet.

Dann lag das schöne Teil ein Weilchen im Schrank, bisher nur die 3 Sterne von Heike gequiltet. Ich bin ja im Freien Quilten noch nicht ganz so mutig. 


Nun hatten wir den Auftrag für ein "Show and Tell" am Abend eines Kurses der Patchworkgilde in Dortmund, einige verschiedene Dinge zum Zeigen mitzubringen. Davon berichte ich später einmal mehr.

So musste ich ran und außerdem hatte ich mir ja zum Ziel gesetzt, dieses Jahr einige UFOs zu beenden.

Aufgrund des merfahrbigen Garns und des marmorierten grünen Stoffs (Von dem nun nur noch vorhandenen Zeitfenster möchte ich gar nicht reden! ) habe ich mich nur für einfache Mäander entschieden.


Samstag, 11. Februar 2017

Nach dem Fest ist vor dem Fest...und wieder ein UFO beendet...

Im Februar 2016 habe ich an einem Kurs im freien Quilten teilgenommen. In Vorbereitung darauf haben wir den Auftrag bekommen, in unserer kleinen 3-Frau-Nähgruppe einen 8-zackigen Stern zu nähen, mit vielen kleinen Flächen, um uns ordentlich auszutoben. Und da sich so ein Stern gut für Weihnachten nutzen lässt, habe ich in weihnachtlichen Stoffen genäht.

Soweit so gut, alles war im Februar fertig und gequiltet. Jetzt hatte das Ergebnis genau Kissengröße...ich hatte gestern ja schon geschrieben, dass ich etwas vorbelastet bin mit vielen Kissen auf einer Couch... Also kein Kissen. Was aber sonst aus 40x40 machen. Für den Tisch oder die Wand erschien es mir auf den ersten Blick deutlich zu klein.

2014 hatte ich bei Heike schon mal eine kleine Gardine für Weihnachten genäht. Daran angelehnt, denn unser Stern war größer, habe ich mich für einen kleinen Wandhänger entschieden.