Donnerstag, 15. Juni 2017

Kurs bei Olivia Uffer im Rahmen der Patchworktage - Teil 2

Wie ich gestern schon sagte, ist der Baum noch recht leer. ReLa hat ja in einem Kommentar den Gedanken geäußert, doch ähnlich wie bei den Originalen von Olivia Uffer, Keramik mit einzuarbeiten.
Das ich nicht selbst drauf gekommen bin...(mit der Hand vor die Stirn klopfend)...hatte Olivia doch einige ihrer Keramiken am Wochenende dabei und hat sie unter den Kursteilnehmerinnen für einen symbolischen Obolus veräußert.

Ich habe mal Probe gelegt...



Etwas groß ist sie vielleicht, na mal sehen...vielleicht komme ich auf  ReLas Angebot (Danke dir vielmals) zurück. Ich gucke mal nach Papier und Bleistift...

Mittwoch, 14. Juni 2017

Kurs bei Olivia Uffer im Rahmen der Patchworktage

Was für tolle zwei Kurstage liegen hinter mir. Es war soooo toll.

Olivia Uffer, Schweizerin, gelernte Töpferin und passionierte Textilkünstlerin mit einer wunderbaren Art zu unterrichten gab zwei zweitägige Kurse in Fürth. Völlig offen was ihre Technik angeht, allürenfrei und mit einem phantastischen Humor. Wir haben sehr, sehr viel gelacht.

So genug geschwärmt, ich zeige euch mal schnell meine beiden Ergebnisse:

Zu dem Bäumchen, den ich unbedingt noch ausprobieren wollte und der zum Schiff nun wirklich nicht gepasst hätte, muss sich noch ein Häuschen gesellen, dort ist es noch ziemlich leer.

Danach werden beide Bilder noch auf Keilrahmen gezogen und dann sind sie fertig. Eine tolle Technik, die Zeichnen und Nähen miteinander kombiniert. 

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und diese beiden Stücke werden sicher nicht die Letzten bleiben.

Dienstag, 13. Juni 2017

Patchworktage der Patchworkgilde in Fürth

Was für ein tolles Wochenende...

Samstag früh sechs Uhr sind wir nach Fürth aufgebrochen. Dort fanden dieses Jahr die Patchworktage statt. Um zehn wollten wir da sein und das sollte Samstags - nach Navi - eigentlich in drei Stunden zu schaffen sein. Die Lage auf der Autobahn sollte uns aber wieder einmal eines Besseren belehren. 9.45 Uhr waren wir am Hotel, Schlag 10 an der Stadthalle, wo ich von 10-14 Uhr als "Gildeengel" eingeteilt war.
Ich durfte ein Auge auf die neuesten Ankäufen der Gilde haben. Dabei handelt es sich um je einen Quilt von Brigitte Fiß: Meditation und Brigitte Kopp: Burnout sowie je zwei weitere Quilts der beiden Künstlerinnen, die als Leihgabe ausgestellt wurden. Nähere Informationen zu beiden Künstlerinnen mit Klick auf den Namen.
Mein Platz war direkt neben den SnipSisters, deren wunderbare Quilts ich bereits im Herbst letzten Jahres in St. Marie aux Mines bewundern konnte.
Es war eine neue, sehr schöne Erfahrung. Ich fand besonders interessant, auf welche verschiedene Art sich die Besucher den Ausstellungsstücken näherten und es fand das eine oder andere nette Gespräch in diesem Rahmen statt.
Mein Fazit: unbedingt empfehlenswert, ich werde mich im nächsten Jahr wieder zur Verfügung stellen.
Nach 14 Uhr habe ich mich dann selber unter die Besucher gemischt und mir die vielen verschiedenen Ausstellungen angesehen. Es war beeindruckend. So viele verschiedene Techniken oder auch Varianten z.B. bei der Ausschreibung der Gilde "Mein Garten".
Besonders interessiert war ich natürlich an den Werken der Zertifikantinnen. Schließlich werde ich, nachdem ich dieses Jahr die 4 Grundkurse absolviert habe, 2018 die 3 Aufbaukurse wahrnehmen und dann hoffe ich, 2019 auch meine Ergebnisse präsentieren zu dürfen.
Eine spannende und aufregende Zeit.
Ach ja, da war ja auch noch die Ladenstraße. Zum Glück hat sich mein Sohn mit seiner Freundin einen Quilt gewünscht. So musste ich doch glatt Stoffe kaufen gehen...zumindest ein paar... grins.
Am Abend fand dann noch die Mitgliederversammlung statt, die sich bis 23.00 Uhr hinzog.
So ging ein langer und doch recht abwechslungsreicher Tag gegen Mitternacht zu ende.

Für den Sonntag und Montag hatte ich ein besonderes Highlight vor mir, doch davon berichte ich euch im nächsten Post.


Montag, 12. Juni 2017

Portraitnähkurs bei ClaudiaN im Erzgebirge - Teil 2

Nun möchte ich euch endlich ein fertiges Projekt zeigen. Aus Geheimhaltungsgründen war es längere Zeit nicht möglich.

Bei ClaudiaN habe ich im letzten August einen Kurs belegt, um ein Portrait zu erstellen. Ich wusste nicht, welche Person ich nehmen sollte, ohne irgend einem anderen mir nahestehenden Menschen ggf. zu nahe zu treten. 


So habe ich mich entschieden, mit einem Portrait für ein Silberhochzeitspaar für das nächste Frühjahr zu beginnen. 


Es war ein phantastischer Kurs. Claudia bringt ihre Technik so super an die Frau, dass die Ergebnisse unglaublich sind und die Zeit wie im Fluge vergeht. Eigentlich wollte ich die zweite Person selbst anfertigen. Doch leider kam ich nicht sofort dazu und so gerieten einige Kniffe in Vergessenheit. Also rief ich bei Claudia an, die zum Glück nur gut eine Stunde entfernt wohnt, ob ich mal an einem Vormittag vorbeigerutscht kommen könnte.


Claudia hatte unterdessen ihre Technik weiterentwickelt und ich muss sagen, dass es damit noch einfacher wurde. Ich habe mich sehr wohl bei ihr gefühlt, es hat richtig dolle Spaß gemacht. Es wurde ein längerer Vormittag - grins.

Soweit ich weiß, gibt sie demnächst bei Grit -wieder einen Kurs und da soll es noch Plätzchen geben.

Zwei Tage bevor es auf die Reise gehen sollte, habe ich das Gesamtwerk dann fertig bekommen. Schön eingepackt stand es dann unter den neugierigen Augen des Empfängers eine Woche im Raum... Auch Männer müssen sich manchmal gedulden können - umso größer ist die Vorfreude. 


Der Herr auf dem Bild war mächtig gerührt. Somit war der Portraitkurs ein voller Erfolg. Vielen Dank an Claudia.

Hier nun ein Foto des Ausschnittes von den genähten Portraits und
vom Ausgangsbild.
Es wurden übrigens zwei Originalteile der Hochzeit eingearbeitet. 1. ein Stück vom Hut der Braut, 2 der Halsschmuck des Bräutigams.

In das Flächen-Quilting sind 25 Herzchen eingearbeitet. Für jedes Jahr ein Herz. Nicht alle sind wohlgeformt, wie auch nicht jedes Jahr gleich verlaufen ist...so ist das Leben eben.